Trauerwanderung

Gemeinsam durch die Trauer gehen, sich Kraft und Trost aus der Natur holen.

Wir wollen ihnen die Chance bieten bei kleinen Wanderungen Ihrer Trauer Raum zu geben.

Frauen mit Ausbildung in der Trauerarbeit begleiten Sie.

Wir geben Impulse zum zuhören und nachspüren. Die Möglichkeit unter Gleichgesinnten zu sein oder mit ihnen ins Gespräch zu kommen kann helfen den Verlust zu verarbeiten.

Treffen:

Samstag 24.11,2017 um 13.30 Uhr am Kolpinghaus Ehingen,

 

Infos bei:

Gabriele Eisele                      07393 / 919725

Hospizgruppe Ehingen    07391 / 754176

Wanderung zur neuen Dächinger Marienkapelle

 

Wir Hospizfreunde kümmern uns nicht nur um Menschen im letzten Zeitraum  ihres Lebens, wir sind auch zwischendurch mal gern einfach  ohne Aufgaben beisammen. Am Mittwoch, 5. September, machten wir einen längeren Spaziergang bei Dächingen, vorbereitet von unserer Vorsitzenden Ilse Meßmer.

Unser Treff begann an diesem Tag um 14 Uhr, bei schönstem Wetter in der Dorfmitte. Etwa eine halbe Stunde lang wanderten wir 14 Frauen plus ein Mann Richtung Süden, zur vor zwei Jahren eingeweihten Kapelle „Maria auf der Höh“.

Auf Bitte unserer Vorsitzenden war  dort auch der  Initiator und wichtigste Arbeiter bei der Erstellung dieser schönen und  schön im Wald gelegenen Kapelle anwesend und erzählte vom Bau und seiner Einrichtung. Erhard Kopp, jahrzehntelang Busfahrer, ist mit seiner Familie ein frommer Christ und Marienverehrer; er ist in Dächingen und Umgebung zur Weihnachtszeit auch  bekannt als Krippenfreund und -aussteller. Nach einer schwierigen Situation in seinem Leben wollte Kopp  Gott und Maria mit der Erbauung dieser Kapelle danken. Diese  ist in ihrer Art wohl die größte und stattlichste solche private Aktion seit Jahrzehnten im Raum Ehingen. Die Arbeit Kopps und seiner Helfer wurde noch im Jahr 2016 durch die Diözese anerkannt: „Für herausragende Aktivitäten zum Erhalt oder zur Neuerrichtung christlicher Wegzeichen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat deren Stiftung ‚Wegzeichen-Lebenszeichen-Glaubenszeichen‘ im Jahr 2016 sieben  Stiftungspreise vergeben“, einen an E. Kopp. - -  Erhard Kopp wurde von seiner Familie, von weiteren Verwandten und Freunden in beispielhafter Weise unterstützt beim Bau, bei der Gestaltung des Inneren, Äußeren und der unmittelbaren Umgebung der Kapelle.  Ohne diese Mithilfe, so Kopp, hätte er den Plan nicht verwirklichen können.

Für uns Mitglieder der Hospizgruppe Ehingen  war diese Kapelle, die man am besten zu Fuß erreichen sollte, neu und ihr Besuch ein schönes Erlebnis.

Nach der Rückwanderung saßen wir noch gemütlich in der „Backstube“ des Dächinger Gasthauses beisammen.

Gertrud Segbers, Hospizmitarbeiterin